Gemeinsame Arbeiten in Hohenprießnitz 2014

Sevaeinsatz vom 6.-9. Nov. 2014

Die Vorbereitungen für den Umbau des Lehrlingswohnheimes zu einem Wohnhaus mussten weiter angegangen werden. Dazu wurde viel Staub aufgewirbelt, der sich trotz Schutzmaßnahmen in Augen, Nasen und Mund ablagerte. Die alten Isolationen wurden ausgebaut, entsorgt und alter Putz von Decken und Wänden entfernt.  Angesammelter Müll wurde zur Mülldeponie gebracht und die Arbeiten für die neue Werkstatt, der provisorischen Küche und den Büroräumen weiter in Angriff genommen. So gestalten sich nach und nach die gedachten Pläne in konkrete Formen und wir waren alle glücklich über unsere guten Fortschritte. Ohne die Leckereien aus der Küche wäre die Arbeit sicherlich nicht so gut vorangegangen.

Fotos:


 

5. Seva-Treffen 11.-13. September

Im September bekam unsere „Ehrwürdige Mutter“ ihren letzten, endgültigen Deckenanstrich und das schöne Eichenparkett konnte verlegt werden. Wie haben wir alle gestaunt als wir am 11. September zu unserem Sevatreffen nach Hohenprießnitz kamen und sahen wie wunderschön die Alma Mater geworden war. Jetzt gab es dort nur noch einige Kleinigkeiten für den Tag des offenen Denkmals am 14. September zu erledigen, zu dem wir die Öffentlichkeit eingeladen hatten. Unser Hauptaugenmerk war jetzt mehr nach außen gerichtet. Wir vollendeten den Bau der Treppe zum Schlosspark und krönten die Vollendung mit einer kleinen Einweihungsfeier. Feierlich wurde nach einer kleinen Ansprache das Eröffnungsband zerschnitten, begleitet von spirituellen Liedern. Und voller Freude sind wir dann alle einmal die Treppe hinunter und wieder hinauf gegangen. Weiterhin wurde im Außenbereich alles sauber und schön gemacht und weitere Vorbereitungen getroffen für den Sonntag, den wir sehr gespannt erwarteten.

Fotos: Seeliger/Örtlin/Wolf


 

4. Treffen vom 12. bis 17. August 2014

Wir hatten wunderschönes Wetter und so viel Freude bei unserer Arbeit. Fast 50 Menschen waren in dieser Augustwoche in Hohenprießnitz zusammengekommen, um gemeinsam zu arbeiten, zu singen, Freude zu haben, einfach gemeinsam zu leben. Das Atrium wurde mit viel Liebe weiter gestaltet. Blumenstauden, Gräser und kleine Büsche wurden gepflanzt und gegossen. In der Alma Mater bekam der Deckenstuck seinen letzten Schliff und die Fenster wurden weiter bearbeitet. Die Abbrucharbeiten im Dachgeschoß des Lehrlingswohnheimes nahmen richtig Fahrt auf und wir begannen mit dem Bau einer Treppe, die am Ende des Schafstallgeländes in den Schlosspark hinunter führt. Viele Kinder waren zu diesem Treffen gekommen, die alle tatkräftig mitwirkten.

Fotos: Seeliger, Seitel